Iran erlaubt Pädophilie

EILAKTION

Schluss mit der legalisierten Pädophilie in der Islamischen Republik Iran!

Machen Sie mit bei unserem Protest am 11. Oktober 2013

TWITTERN:

#Iran #No2LegalPaedophilia

HIER BITTE UNTERSCHREIBEN:

https://secure.avaaz.org/en/petition/An_end_to_legalised_paedophilia_and_child_rape_in_Iran

Am Sonntag, den 22. September 2013, einen Tag vor Beginn des neuen iranischen Schuljahres, hat die Madschles-e Schora-ye Islami, das ist das Parlament der Islamischen Republik Iran, ein Gesetz verabschiedet, das jedem Stiefvater erlauben soll, sein adoptiertes Kind zu heiraten.

In Verteidigung dieses Gesetzes sagte ein Mitglied der Madschles, des Parlaments: “Nach dem Islam wird ein adoptiertes Kind nicht als wirkliches Kind betrachtet. Sowohl der Fiqh, das ist die Islamische Jurisprudenz, als auch das von Allah gegebene Schariagesetz erlauben es dem Vormund, das Stiefkind zu heiraten und mit ihm Geschlechtsverkehr zu haben.”

Dieses skandalöse Gesetz wird zu einem Anstieg an Kinderheiraten ermutigen und ist nichts anderes als legalisierte Pädophilie und Kindesvergewaltigung. Es wird zusätzlich dafür sorgen, das Wohlergehen der Mädchen zu gefährden und ihre Grundrechte zu verletzen. Es wird Kindern jedes Gespür für häusliche Sicherheit und familiäres Wohlergehen zunichtemachen.

CHILDREN FIRST NOW und FITNAH – Movement for Women’s Liberation verurteilen dieses unmenschliche Gesetz entschieden. Am 11. Oktober, dem Internationalen Mädchentag, werden wir die Weltöffentlichkeit und alle Menschenrechtsorganisationen dazu aufrufen, diese legalisierte Pädophilie und Kindesvergewaltigung zu verdammen. Dieses Gesetz, wie so viele andere Gesetze des Islamischen Regimes im Iran, verletzt die Würde und die Rechte von Kindern und muss in jedem Fall verhindert werden.

Fünf verschiedene Möglichkeiten haben auch Sie, um mit uns am 11. Oktober, dem Weltmädchentag (International Day of the Girl Child) aktiv zu werden und die Legalisierung der Pädosexualität und Vergewaltigung von Kindern zu verdammen und statt dessen Würde, Sicherheit und Rechte für alle Mädchen und Kinder im Iran und anderswo zu verlangen:

1. Twittern Sie gegen das Gesetz: #Iran #No2LegalPaedophilia

2. Unterzeichnen Sie unsere Petition und informieren Sie zehn Freunde oder Bekannte:

https://secure.avaaz.org/en/petition/An_end_to_legalised_paedophilia_and_child_rape_in_Iran

3. Schreiben Sie an den politischen und religiösen Führer Ali Chamene’i, info_leader@leader.ir, Twitter: @khamenei_ir oder an den amtierenden Präsidenten Hassan Rohani, media@rouhani.ir, Twitter: @hassanrouhani und verlangen Sie ein sofortiges Ende dieser Form von legalisiertem Kindesmissbrauch und Kindersex.

4. Veröffentlichen Sie diese Kampagne in Sozialen Netzwerken, beispielsweise, indem Sie ihr Profil in unser Kampagnen-Plakat umwandeln.

5. Unternehmen Sie solidarisch etwas … im Internet, in Ihrem Stadtviertel, am Arbeitsplatz, an Ihrer Universität … um die Kinderrechte durchzusetzen und das Gesetz zu verhindern.

Nähere Informationen in englischer Sprache finden Sie bei:

Fitnah – Movement for Women’s Liberation

http://www.fitnah.org

http://fitnahmovement.blogspot.co.uk/

fitnahmovement@gmail.com

+44 (0) 7719166731

Children First Now

http://www.childrenfirstnow.com

childrenfirstnow@hotmail.com

info@childrenfirstnow.com

+46 70 852 67 16

Urgent Action

End legalised paedophilia in the Islamic Republic of Iran

Join Protest on 11 October 2013

TWEET: #Iran #No2LegalPaedophilia

SIGN:

https://secure.avaaz.org/en/petition/An_end_to_legalised_paedophilia_and_child_rape_in_Iran

On 22 September 2013, one day before the start of the school year in Iran, the Islamic Republic of Iran’s Majlis or parliament passed a law permitting a stepfather to marry his adopted child.

In defence of the law, one Member of Parliament said: “According to Islam, every child who is accepted as an adopted child is not considered a real child. Islamic jurisprudence and Sharia law allow the guardian of the child to marry and have sex with his step-child.”

This shocking law will encourage child ’marriages’ and is nothing more than legalised paedophilia and child rape. It will further endanger the welfare of the child and violate her basic rights. It will deny the child any sense of security and safety in the home.

Children First Now and Fitnah – Movement for Women’s Liberation unequivocally condemn this inhuman law. On 11 October, International Day of the Girl Child, we call on the public and rights organisations to condemn this legalised paedophilia and child rape. This law, like many other laws in the Islamic regime of Iran, violates the dignity and rights of children. And it must be stopped.

Here are five things you can do on 11 October, International Day of the Girl Child, to condemn legalised paedophilia and child rape, and demanding dignity, security and rights for all girls and children in Iran and beyond:

1. Tweet against the law:

#Iran #No2LegalPaedophilia

2. Sign our petition and forward it to 10 friends or acquaintances:

https://secure.avaaz.org/en/petition/An_end_to_legalised_paedophilia_and_child_rape_in_Iran

3. Write to Ali Khamenei, Iran’s Leader, info_leader@leader.ir, Twitter: @khamenei_ir or to Hassan Rouhani, President, media@rouhani.ir, Twitter: @hassanrouhani demanding an end to child rape and paedophilia.

4. Publicise the campaign on social media including by changing your social media profile to our campaign poster.

5. Do an act of solidarity on the internet, in your city square, at work, at your university… in support of children’s rights and against the law.

For more information, contact:

Fitnah – Movement for Women’s Liberation

http://www.fitnah.org

http://fitnahmovement.blogspot.co.uk/

fitnahmovement@gmail.com

+44 (0) 7719166731

Children First Now

http://www.childrenfirstnow.com

childrenfirstnow@hotmail.com

info@childrenfirstnow.com

+46 70 852 67 16

Schlagwörter: , , , ,

4 Antworten to “Iran erlaubt Pädophilie”

  1. Bragalou Says:

    Der aus sechs Staatsanwälten und sechs Theologen bestehende Iranische Wächterrat (le Conseil des gardiens) muss das Gesetz noch bestätigen.

    Islamisches Heiratsalter – ehelichen Geschlechtsverkehr eingeschlossen – für ein muslimisches Mädchen ist nach Allahs Rat und Mohammeds Vorbild neun Jahre, im Iran sind es heute bei väterlicher Erlaubnis 13 Jahre, wobei ein Richter auch ein jüngeres Mädchen verheiraten kann.

    Wie es wirklich aussieht: 42.000 Mädchen zwischen zehn und vierzehn Jahren sind landesweit Islamische kindliche Ehefrauen und allein in der Hauptstadt sind mindestens 75 Mädchen unter zehn Jahren verheiratet.
    ::

    En Iran, les filles peuvent se marier à partir de l’âge de 13 ans si elles ont la permission de leur père. Mais un juge peut également autoriser le mariage d’une fille de moins de 13 ans. Les garçons quant à eux peuvent se marier à partir de l’âge de 15 ans. En 2010, on a recensé 42.000 mariages d’enfants âgés d’entre 10 et 14 ans, selon le site iranien Tabnak. En outre, à Téhéran, au moins 75 enfants âgés de moins de 10 ans ont été mariés.

    La loi doit encore être approuvée par le Conseil des gardiens, qui se compose de six avocats et six théologiens.

    aus: Mylène Vandecasteel: Le parlement iranien approuve une loi qui permet aux hommes de se marier avec leur fille adoptive dès qu’elle a atteint l’âge de 13 ans

    in: Express (Belgien) 03.10.2013

    http://www.express.be/joker/fr/world/le-parlement-iranien-approuve-une-loi-qui-permet-aux-hommes-de-se-marier-avec-leur-fille-adoptive-des-quelle-a-atteint-lage-de-13-ans/196606.htm

    ::
    ::
    Stiefkinder zu heiraten (marrying stepchildren) ist im bisherigen Iran unter allen Umständen verboten (is forbidden under any circumstances) gewesen.

    Iran’s body of clerics and jurists has not yet vetted the new legislation on child marriage

    Iran lawmakers pass bill allowing men to marry adopted daughters
    Human rights activists say approved bill, making girls vulnerable to the ruling from age 13, ‚legalises paedophilia‘

    … Parliamentarians in Iran have passed a bill to protect the rights of children which includes a clause that allows a man to marry his adopted daughter and while she is as young as 13 years.

    Activists have expressed alarm that the bill, approved by parliament on Sunday, opens the door for the caretaker of a family to marry his or her adopted child if a court rules it is in the interests of the individual child.

    Iran’s Guardian Council, a body of clerics and jurists which vets all parliamentary bills before the constitution and the Islamic law, has yet to issue its verdict on the controversial legislation.

    To the dismay of rights campaigners, girls in the Islamic republic can marry as young as 13 provided they have the permission of their father. Boys can marry after the age of 15.

    In Iran, a girl under the age of 13 can still marry, but needs the permission of a judge. At present, however, marrying stepchildren is forbidden under any circumstances.

    As many as 42,000 children aged between 10 and 14 were married in 2010, according to the Iranian news website Tabnak. At least 75 children under the age of 10 were wed in Tehran alone. …

    Saeed Kamali Dehghan
    The Guardian 26.09.2013

    http://www.theguardian.com/world/2013/sep/26/iran-lawmakers-men-wed-adopted-daughters

    ::

  2. Machandelboom Says:

    huwelijk = Ehe
    Raad van Hoeders = Wächterrat
    goedgekeurd = gebilligt
    of de wetgeving in strijd is met de islam = ob der Gesetzesentwurf der Scharia widerspricht

    :::::::

    Nieuwe wet Iran maakt huwelijk tussen vader en stiefdochter mogelijk

    … De wet, die zondag door het parlement is geloodst, is zogenaamd bedoeld ‚om de rechten van het kind te beschermen‘. Een huwelijk tussen vader en stiefdochter mag dan ook alleen als ‚het in het belang is van het kind‘.

    Vooralsnog is de wet nog niet van kracht, want – zoals gebruikelijk in Iran – moet deze eerst door de Raad van Hoeders goedgekeurd worden. Deze raad, bestaande uit klerken en juristen, kijkt of de wetgeving in strijd is met de islam. …

    Irene de Zwaan

    http://www.ad.nl/ad/nl/1013/Buitenland/article/detail/3517365/2013/09/27/Nieuwe-wet-Iran-maakt-huwelijk-tussen-vader-en-stiefdochter-mogelijk.dhtml

    :::::::
    gleiches Datum, der selbe Textinhalt

    Maakt Iran huwelijk tussen vader en stiefdochter mogelijk?

    … In de Islamitische Republiek van Iran is het al langer mogelijk dat meisjes op jonge leeftijd trouwen. Dat kan vanaf 13 jaar, maar alleen als de vader daarvoor toestemming geeft. Jongens kunnen vanaf 15 jaar trouwen. Ook meisjes onder de 13 jaar kunnen trouwen, maar dan is toestemming van een rechter vereist. Tot nu toe is het trouwen met stiefkinderen verboden in Iran. …

    Irene de Zwaan

    http://www.demorgen.be/dm/nl/990/Buitenland/article/detail/1712902/2013/09/27/Maakt-Iran-huwelijk-tussen-vader-en-stiefdochter-mogelijk.dhtml

  3. Bragalou Says:

    Koran 4:23

    Verboten sind euch (zur Heirat) eure Mütter, eure Töchter, eure Schwestern, eure Vaterschwestern und Mutterschwestern, eure Brudertöchter und Schwestertöchter, eure Nährmütter, die euch gestillt haben, und eure Milchschwestern und die Mütter eurer Frauen und eure Stieftöchter, die in eurem Schutze sind, von euren Frauen, mit denen ihr (die eheliche Beziehung) vollzogen habt. Habt ihr dies jedoch noch nicht mit ihnen vollzogen, so ist es keine Sünde. Ferner die Ehefrauen eurer Söhne aus eurer Abstammung, und ihr sollt nicht zwei Schwestern zusammen haben, es sei denn (, es ist) bereits geschehen. Seht, Allah ist Allverzeihend und Barmherzig.

    http://islam.de/1411.php

    ::
    ::

    Euch ist verboten zu heiraten: eure Mütter, Töchter, Schwestern, Tanten (väterlicherseits und mütterlicherseits), eure Nichten (Töchter des Bruders und der Schwester), die Mütter, die euch gestillt haben, eure Milchschwestern, eure Schwiegermütter, die in eurer Obhut befindlichen Stieftöchter – es sei denn, daß ihr zu ihren Müttern nicht eingegangen seid, denn dann sind sie euch nicht verboten – und eure Schwiegertöchter (Ehefrauen von leiblichen Söhnen). Ihr sollt nicht zwei Schwestern zugleich heiraten. Gott verzeiht, was vor diesem Verbot vorgefallen ist. Gott ist voller Vergebung und Barmherzigkeit.

    http://quran.com/4/23

    ::
    ::

    Verboten ist auch, zu heiraten eure Mütter, eure Töchter, eure Schwestern, eure Tanten väterlicherseits und eure Tanten mütterlicherseits, die Töchter des Bruders und die Töchter der Schwester, eure Mütter, die euch gestillt haben, und eure Milchschwestern, die Mütter eurer Frauen, eure Stieftöchter, die sich in eurem Schutz befinden und von euren Frauen stammen, zu denen ihr eingegangen seid – wenn ihr zu ihnen noch nicht eingegangen seid, dann ist es für euch kein Vergehen -, und die Ehefrauen eurer Söhne, die aus euren Lenden stammen. (Verboten ist) auch, daß ihr zwei Schwestern zur Frau zusammen habt, abgesehen von dem, was bereits geschehen ist. Gott ist voller Vergebung und barmherzig.

    http://de.knowquran.org/koran/4/

  4. Edward von Roy Says:

    Das islamische Heiratsalter für die Ehefrau beträgt nach Mohammeds Vorbild (seiner Ehe mit Aischa) neun Jahre, das Prinzip Kindbraut ist echte alte Religion (Islam).

    Terre des Femmes (TdF seit Herbst 2014: „STOP Frühehen“) wird, so ist leider zu befürchten, zwei Jahre lang sprich bis Herbst 2016 versuchen, die genuin religiöse, nämlich authentisch islamische Ursächlichkeit der Kindbraut zu vertuschen.

    „Im September 2014 startete TERRE DES FEMMES einen neuen zweijährigen Schwerpunkt im Bereich Gewalt im Namen der Ehre: STOP Frühehen! Bis Herbst 2016 werden wir uns verstärkt gegen die Zwangsverheiratung von Minderjährigen einsetzen“

    Hier etwa redet TdF, der Scharia und insbesondere dem nachzuahmenden prophetischen Vorbild, der Sunna ausweichend zu „Hintergrund von Früh- bzw. Zwangsehen“. Ganz viel zu Ehrbegriff und Patriarchat, gar nichts zu Religion:

    „Zwangsverheiratung ist eine Form von Gewalt im Namen der Ehre, die von emotionaler Erpressung und psychischem Druck bis hin zu physischer und sexualisierter Gewalt, ja sogar bis zu sogenannten Ehrenmorden führen kann. Stets wird diese Gewalt angewandt, um die vermeintliche Familienehre zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Sie betrifft mehrheitlich Mädchen und Frauen, vereinzelt aber auch Männer.

    Die Ehre der Familie wird in vielen Kulturkreisen unterschiedlich definiert. Nach traditionellen Vorstellungen patriarchaler Gesellschaften hängt die Familienehre vom Verhalten der weiblichen Familienangehörigen ab, die quasi als Besitz des Mannes angesehen werden. Verstößt eine Frau gegen die engen Regeln weiblicher Sexualität, ist das gesellschaftliche Ansehen der gesamten Familie in Gefahr. Sexualität wird nur innerhalb der Ehe toleriert. Dabei reicht in manchen Fällen der Verdacht oder das Gerücht, ein Mädchen sei mit einem fremden Jungen oder Mann gesehen worden, um die Familienehre nachhaltig zu beschädigen. Den Männern kommt die Aufgabe zu, ihre Ehefrau, Tochter oder Schwester streng zu überwachen. Die Jungen werden schon früh auf ihre Rolle als Familienoberhaupt und „Beschützer“ der weiblichen Familienmitglieder vorbereitet. Auch die Männer sind gewissermaßen Opfer des patriarchalen Systems. In Gesellschaften, die Gewalt im Namen der Ehre ausüben, ist diese in einem hohen Maß akzeptiert. Die Ehre der Familie wiederherzustellen, wird als „Familiensache“ angesehen, in die sich kein Außenstehender einzumischen hat.“

    http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/gewalt-im-namen-der-ehre/schwerpunkt-fruehehen/situation-in-deutschland

    http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/gewalt-im-namen-der-ehre/schwerpunkt-fruehehen

    „Jede Eheschließung unter Zwang muss bestraft werden!“ [und die ach-so-genitalautonome Einwilligung der muslimischen Zwölfjährigen oder Zehnjährigen ist für TdF ok?]

    „In Deutschland werden Mädchen und junge Frauen gegen ihren Willen verheiratet, davon haben fast alle, nämlich 98,5% einen Migrationshintergrund, wie die bereits erwähnte Studie ergab. Zwar ist Zwangsverheiratung seit Juli 2011 ein Straftatbestand, der mit bis zu fünf Jahren Haft belegt ist, jedoch werden bisher nur standesamtlich geschlossene Zwangsverheiratungen von dem Straftatbestand erfasst. Religiös oder sozial durchgeführte Eheschließungen werden rechtlich nicht anerkannt, sie gelten als sogenannte Nicht-Ehen.“

    „Verantwortung der Religionsgemeinschaften in Deutschland“

    „Es gibt jedoch nicht nur von staatlicher Seite ein Ehemündigkeitsalter. Laut katholischem Kirchenrecht können Mädchen bereits mit Vollendung des 14. Lebensjahres heiraten [und im Islam mit neun Mondjahren, also etwas über acht nach unserem Sonnenjahr, das verschweigt Terre des Femmes]. Zwar komme dies in der Praxis nicht zur Anwendung, da sich die Kirche in Deutschland nach den staatlichen Vorgaben richte. Jedoch wäre es ein wichtiges Signal, wenn die Deutsche Bischofskonferenz das kirchliche Mindestalter auf 18 Jahre heraufsetzte. Dazu sind wir in Kontakt mit Kardinal Reinhard Marx, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz.“

    http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/gewalt-im-namen-der-ehre/schwerpunkt-fruehehen/was-tut-terre-des-femmes

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 18/2601
    18. Wahlperiode
    23.09.2014

    Gesetzentwurf
    der Fraktionen der CDU/CSU und SPD

    Entwurf eines … Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuches – Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht

    http://www.frauenrechte.de/online/images/downloads/fruehehen/Gesetzentwurf_Bundesregierung-sexualstrafrecht-2014.pdf

    Dazu publizierte TdF („Wir fordern den Gesetzgeber daher
    auf, im Zuge der aktuellen Strafrechtsreform eine entsprechende
    Anpassung des § 237 StGB vorzunehmen.“) dieses Positionspapier:

    Religiöse Ehen sind für Betroffene genauso bindend wie zivile Ehen Für die Betroffenen einer Frühehe spielt die Art der Eheschließung keine Rolle. In ihrer Lebenswelt sind auch religiös geschlossene Ehen absolut verbindlich und haben mitunter sogar ein größeres Gewicht als die vor einem Standesamt geschlossenen. [Tja Terre des Femmes, das ist Islamisches Recht, Scharia] Ihnen wird mit der Zwangsverheiratung nicht nur das Recht auf Selbstbestimmung …

    Die Ehre der Familie wird in vielen Kulturkreisen unterschiedlich definiert. Nach traditionellen Vorstellungen patriarchaler Gesellschaften hängt die Familienehre vom Verhalten der weiblichen Familienangehörigen ab, die quasi als Besitz des Mannes angesehen werden. Verstößt eine Frau gegen die engen Regeln weiblicher Sexualität, ist das gesellschaftliche Ansehen der gesamten Familie in Gefahr. Sexualität wird nur innerhalb der Ehe toleriert. Dabei reicht in manchen Fällen der Verdacht oder das Gerücht, ein Mädchen sei mit einem fremden Jungen oder Mann gesehen worden, um die Familienehre nachhaltig zu beschädigen. Den Männern kommt die Aufgabe zu, ihre Ehefrau, Tochter oder Schwester streng zu überwachen. Die Jungen werden schon früh auf ihre Rolle als Familienoberhaupt und „Beschützer“ der weiblichen Familienmitglieder vorbereitet. …

    Als „Disziplinierungsmaßnahme“ bzw. um einen möglichen Ehrverlust rechtzeitig vorzubeugen, sollen die Mädchen sehr früh (zwangs-)verheiratet werden, oft noch vor Erreichen der Volljährigkeit (Frühehen [Kindbraut fehlt! Warum nicht Kinderheirat und frühe Ehen]). Diese Ehen werden in der Regel nicht vor einem Standesamt, sondern vor einem Imam oder Priester geschlossen.“

    http://www.frauenrechte.de/online/images/downloads/fruehehen/TDF_Positionspapier_Strafrechtsreform_Oktober_2014.pdf

    NIGER
    TdF

    „In Niger werden 75% der Mädchen vor der Volljährigkeit verheiratet und ein Drittel schon vor dem 15. Lebensjahr. Es sind die Mädchen aus ländlichen armen Gebieten mit niedriger Bildung, bei denen das größte Risiko besteht. Oft werden die Mädchen von den Eltern oder anderen Familienangehörigen den Männern gegen einen Brautpreis versprochen. Die Männer sind im Durchschnitt 10 Jahre älter, oft sogar noch mehr. Frühehen in Niger sind auch mit Polygamie und Sklaverei verbunden. Polygamie ist in Niger üblich und trägt daher viel zu der hohen Rate von Frühehen bei. Manche Mädchen müssen die noch schlimmere Sklaverei erleiden. Reiche Männer kaufen oft zusätzliche Frauen als Sklavinnen oder „wahaya“ (PDF-Datei)“

    „Beweggründe

    Das hohe Vorkommen in Niger entsteht aus einer Mischung von schwerer Armut und traditionellen Weltvorstellungen, die Ehe als Absicherung der Ehre und Frauen vor allem als Gebärende betrachten. Obwohl ein Brautpreis für das Mädchen bezahlt wird, ist es oft eher die finanzielle Entlastung, die Mädchen nicht mehr ernähren zu müssen, die eine langfristige Rolle spielt. Der Islam, die Religion von 98% der Bevölkerung, wird oft benutzt, die traditionelle Sitte zu rechtfertigen. [Das suggeriert doch wohl, dass der Islam missbraucht werden würde und nicht schuldig am Kinderverheiraten sei] …

    Gesetzliche Lage

    Nach dem Zivilrecht ist 15 das Mindestheiratsalter für Mädchen. In Niger sieht die Lage aber ziemlich verwirrend aus, da es noch Scharia und [nicht so hastig, was genau sagt denn Allahs Gesetz …] Gewohnheitsrecht gibt, die kleine klare Altersgrenze vorschreiben [das stimmt einfach nicht, neun Jahre sind für das Mädchen im Islam klar vorgesehen]. Obwohl „wahaya“ seit 2003 verboten ist, kommt es immer noch vor. In 2008 hat das Gericht von der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) festgelegt, dass die Sitte gegen das eigene Strafrecht und internationales Recht verstößt, und dass der Staat den Schutz des betroffenen Mädchens vernachlässigt hat. Auch beim Scheidungsrecht (PDF-Datei) spielt das Gewohnheitsrecht eine diskriminierende Rolle: der Mann darf sich einseitig ohne Registrierung scheiden lassen, wobei die Frau auch kein Sorgerecht für die Kinder bekommt. Die Frau muss aber, wenn sie sich scheiden lassen möchte, vor dem Gericht eine Genehmigung erhalten.“

    http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/gewalt-im-namen-der-ehre/schwerpunkt-fruehehen/situation-weltweit/niger

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: